Innovationsindikatoren Chemie 2012

Die deutsche Chemieindustrie zählt zu den innovationsstarken Branchen der deutschen Wirtschaft. Über 80 Prozent der Unternehmen führen regelmäßig Innovationen ein, mehr als 60 Prozent betreiben kontinuierlich Forschung und Entwicklung und 22.100 der Beschäftigten arbeiten in diesem Bereich.

Foto: nikesidoroff - Fotolia.com
Forschung

 
 

Im Jahr 2011 hat die Chemieindustrie in Deutschland etwa 6,0 Milliarden Euro für die Entwicklung und Einführung neuer Produkte und Prozesse ausgegeben - darunter etwa 3,5 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung. Deutschland ist damit weltweit der drittgrößte Forschungs- und Innovationsstandort in der Chemie. Das ist das Ergebnis einer Studie im Auftrag des Verbands der Chemischen Industrie und mit Unterstützung der IG BCE.

Die gemeinsame Studie von ZEW (Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH) und NIW (Niedersächsisches Institut für Wirtschaftsforschung) im Auftrag des Verbands der Chemischen Industrie e. V. und der IG BCE untersucht die Innovationsleistung der deutschen Chemieindustrie und stellt anhand ausgewählter Indikatoren aktuelle Entwicklungen und Trends bei Forschung und Innovation im Wissenschafts-, Technologie- und Industriefeld Chemie dar.